Sonntag, Juli 3


in ausführlich(er):

die erste band, die wir sahen, war dredg. für die frühe zeit haben die schon ganz ordentlich gerockt. sehr nett.
zu moneybrother haben wir uns ein wenig entspannt und auf den abend vorbereitet. die mucke war so lala.
smoke blow rockten sehr derbe den punk, mir persönlich war's etwas sehr viel gekreische, war aber sehr lustig anzuschauen/-hören.
biffy clyro haben wir ebenfalls von weiter weg und sitzend wahrgenommen. ganz nett.
sehr funky, aber auf dem zu kleinen "bühnchen", spielten the bosshoss. das bühnchen war nicht nur zu klein, sondern auch ab vom schuss, quasi jottwede.
tomte sind tome sind tomte. putzig war, dass ein kleiner stöpske, geschützt mit kopfhörern, tomte ansagte - der kleine war allemal besser als der nervige moderator.
flogging molly waren (für mich) überraschend rockig. amtlicher auftritt!
...and you will know us by the trail of dead war ein kleiner reinfall. nicht, dass die nicht sehr derbe gerockt hätten. haben sie. aber für die hatte ich olli schulz & ... sausen lassen - und das war ein fehler, eindeutig. ...and you... brauchten mehr als eine halbe stunde für den soundcheck, fingen spät an, rockten geile fünf lieder...
...und zerstörten dann ihr equipment. danke.

alles in allem ein derbe abgefahrener nachmittag/abend in dem beschaulich-hässlichen bonn (von dem wir zum glück nix sahen). wetter war geilstes wutal-wetter, immer wieder mal regen, genau richtig. das nächste mal wäre es allerdings noch schöner, wenn die kleinen kinder nicht schon um sechs besoffen auf dem boden liegen würden - achtung: stolperfalle.

ein kleines bilderset.